Vor längerer Zeit haben wir vom Institut für Strömungsforschung der TU Braunschweig einen Satz aufgeschnittener Kompressor-Schaufeln des TL-Triebwerkes Jumo 004A bekommen, von genau dem Triebwerk, das so wunderbar restauriert in unserer Technik Abteilung steht.

Nach reiflicher Überlegung fanden wir einen Platz in den dazugehörigen Vitrinen an der Wand des Hangar 2 am linken Ende. Hier kann man jetzt den zu der abgebildeten Kompressoreinheit die dazu gehörigen Schaufeln sehen. Dies ist eine große Bereicherung der Technik-Abteilung und damit sind wir doch das weltweit einzige Museum - soweit wir es wissen - das diese Beschaufelung und das dazu gehörige Originaltriebwerk zeigen kann (alle anderen Jumo 004-TLs in Museen sind die der Serienvariante Jumo 004B).

Von der Lufthansa Technik erhielten wir eine Komplette Kabineneingangstür eines Airbus A 310, sie steht neben dem großen GE Triebwerk im Hangar 2.

tuer1

ehrenamt

Was erwartet den Ehrenamtlichen bei uns?

 

Sie können bei uns im Betreiberverein des Luftfahrtmuseums Laatzen-Hannover e.V. ehrenamtlich mitarbeiten oder uns einfach nur durch Ihre Mitgliedschaft unterstützen.

Unsere zahlreichen Mitglieder, die bei uns mitarbeiten, verrichten alle möglichen Tätigkeiten, je nach beruflicher Herkunft oder Spaß an der Arbeit.

Sprechen Sie uns an, rufen Sie uns an oder kommen Sie einfach mal vorbei. Sie werden sehen, dass es einfach nur Spaß mit uns und bei uns macht!  

Mehr Infos und den Aufnahmeantrag finden Sie hier.

Hier ein paar Infos über die Beschaffung von weiteren Exponaten mit Hilfe unserer Ehrenamtlichen. Dabei geht es um Transportfahrten, Restauration oder Gestaltung des Museums ganz allgemein. Bringen Sie Ihre Ideen ein!

morane

Oder hier ein Blick in unsere Museumswerkstatt.

werkstatt

Ein Teil der Museumswerkstatt ist die Modellbauabteilung.

werkstatt2

 

 

Es ist unter der Federführung unseres verdienten Mitgliedes Eberhard Langenbach aus Pinneberg (der zur Anfangszeit des Museums bei er Lufthansa Technik das Jumo 004A-TL restauriert hatte und auch sonst dem Museum bereits sehr geholfen hat - Daimler Boxer-Motor von Porsche, deHavilland-Gipsy-Motor, Entwicklung der Strahltriebwerke) eine Ausstellung über die Entwicklung der 3-Achsensteuerung der Flugzeugen von  Lilienthal und den Wright-Brüdern bis zum Fly by wire der Airbus-Maschinen geplant.

Sie soll später im Hangar 2 hinter der Antonow entstehen. Die dafür nötigen Vitrinen entstammen einer Übernahme von Teilen aus einem aufgelösten Museum in Stade. Diese 5 Vitrinen wurden von unserer Mannschaft von Ehrenamtlichen (voran Fitz Moch, Klaus Rochor, Michael Rosinski, Uwe Großhenning und K.D. Hoppe) in geduldiger Fleißarbeit gründlich generalüberholt und mit neuer Beleuchtung versehen. Sie stehen bereits an ihrem (fast) endgültigem Standort und könnten demnächst bestückt werden.

Zudem benötigen wir dafür gebauten Träger einen noch herzustellenden "Turm mit 4 Armen", an den 8 große Tafeln eingehängt werden, auf denen diese Entwicklung in Bild und  Wort beschrieben wird. Muster können bereits angesehen werden. Planungsziel ist der Sommer 2019. Es verspricht, eine außerordentlich interessante Ausstellung zu werden. Spenden dafür können wir noch gut gebrauchen.

Hier ein paar Eindrücke von der derzeitigen Situation Anfang Dezember 2018:

achse1

achse1

achse1

achse1

achse1

achse1

gleitschirm

Testflugzeug eines motorisierten Gleitschirms als Eigenbau von Prof. Friedrich Wilhelm Korff

Ende der 80ziger Jahre entstand diese Testmaschine, vom LBA mit Test-Verkehrszulassung ausgestattet, als Eigenbau. Es ist ein moderner Gleitschirm, der angekoppelt wir an ein Fahrgestell mit 4 Zyl. Zweitakt-Sternmotor mit 26 PS. Ein Propeller in einem aerodynamisch geformten Ring lieferte den nötigen Schub. Die Maschine diente zum Nachweis, dass solche Gleitschirme motorisiert fliegen können. Sie sind heute weit verbreitet.

Professor Wilhelm Korff spendete uns den motorisierten Gleitschirm aus eigener Konstruktion und Herstellung. Nach ewig langer Vorbereitung hängt er nun in der Höhe hinter unserer Antonow 2, genau dort drüber, wo  die Ausstellung über die Entwicklung der 3-Achsensteuerung entsteht.

KontaktzumMuseum3

Suchen